top of page

Historisches Denken
Lektion 1: Theoretischer Hintergrund

Hinweis: Einige Websiten, die auf diesen Lektionen verwiesen werden, sind nur auf Englisch verfügbar.

Empfohlenes Niveau: Klasse 11 und 12 / Bachelor

Empfohlene Dauer: Eine Stunde 

Kurze Beschreibung der Aufgabe:

In dieser Aufgabe untersuchen die Schüler die sechs Konzepte des historischen Denkens, wie sie in Peter Seixas The Historical Thinking Project vorgestellt werden.

Lektion 1: Theoretischer Hintergrund

Der Dozent wird ermutigt, das theoretische Material interaktiv zu präsentieren, indem er den Studenten die aufgeführten Fragen stellt und die Website des Historical Thinking Project auf die Leinwand projiziert.

Aktivität 1: Was ist historisches Denken? 

Brainstormen Sie mit der Klasse, schreiben Sie von Schülern vorgeschlagene Schlüsselkonzepte an die Tafel, hier können Sie auch eine Gedankenkarte oder Schlagwortwolke erstellen. Mentimeter ist eine großartige Ressource, um gemeinsam Wortwolken zu erstellen.

Aktivität 2: Definition und die sechs Konzepte des historischen Denkens

A) Teilen Sie diese Definition mit Ihren Studenten

         

 Eine Definition von Trombino in Encyclopedia of the Sciences of Learning:

[Hinweis: Diese Ressource ist nicht auf Deutsch verfügbar]

„Historisches Denken ist mit dem Handwerk des Historikers verbunden. Es beinhaltet den Einsatz kritischer Denkfähigkeiten, um Informationen aus der Vergangenheit zu verarbeiten. Zu diesen Fähigkeiten gehören Strategien, die Historiker verwenden, um die Bedeutung vergangener Ereignisse zu konstruieren, indem sie Informationsquellen vergleichen und gegenüberstellen. Zum Beispiel kann man visuelle Materialien wie Kunst, Karten und politische Cartoons betrachten. Man kann auch verschiedene Arten von schriftlichem Material,  zusätzlich zu auditiven und elektronischen Elementen, über ein Lehrbuch hinaus analysieren. Ein Teil dieses Prozesses konzentriert sich auf aktives Lernen und auf Diskussionen sowie auf Metakognition, kritisches Denken und Lese- und Schreibfähigkeiten. Das Sortieren von Beweisen aus mehreren Quellen ist ein besonderes Merkmal des historischen Denkens. Um sich aktiv mit Quellen auseinanderzusetzen, verlassen sich Historiker auf drei Heuristiken: sourcing, corroboration, and contextualization (Wineburg 1991a) ”

 

Trombino, D.L., Bol, L. (2012). Historical Thinking. In: Seel, N.M. (eds) Encyclopedia of the Sciences of Learning. Springer,                Boston, MA. https://doi.org/10.1007/978-1-4419-1428-6_1074 

B) Stellen Sie die sechs Konzepte des historischen Denkens vor.

Peter Seixas, Professor und Canada Research Chair im Department of Curriculum and Pedagogy an der University of British Columbia, stellte 6 Hauptkonzepte des historischen Denkens vor.

  1. Historische Bedeutsamkeit feststellen

  2. Primärquellenbeweise benutzen

  3. Kontinuität und Wandel erkennen

  4. Ursache und Folge analysieren

  5. Historische Perspektiven ergreifen

  6. Die ethische Dimension historischer Interpretationen verstehen

„Zusammengenommen verbinden diese Konzepte „historisches Denken“ mit Kompetenzen in „historischer Bildung“. „Historische Bildung“ bedeutet in diesem Fall, durch die aktive Auseinandersetzung mit historischen Texten ein tiefes Verständnis historischer Ereignisse und Prozesse zu erlangen.“

Quelle: https://historicalthinking.ca/historical-thinking-concepts 

Aktivität 3:  Das Verständnis der drei Konzepte vertiefen

Für diese Unterrichtsaktivität konzentrieren wir uns auf drei Hauptkonzepte:

  1. Historische Bedeutsamkeit

  2. Primärquellenbeweise

  3. Kontinuität und Wandel

Teilen Sie mit den Studenten diese Beschreibungen von The Historical Thinking Project

A) Feststellung der historischen Bedeutsamkeit:

„Die Vergangenheit ist alles, was jemals jemandem irgendwo passiert ist. Es gibt viel zu viel Geschichte, um sich an alles zu erinnern. Wie entscheiden wir also was wert ist erinnert zu werden? Zu den bedeutenden Ereignissen gehören solche, die über lange Zeiträume hinweg für eine große Anzahl von Menschen zu großen Veränderungen geführt haben. Der Zweite Weltkrieg besteht in diesem Sinne den Test auf historische Bedeutsamkeit. Aber was könnte am Leben eines Arbeiters oder Sklaven bedeutsam sein? Was ist mit meinen eigenen Vorfahren, die für mich eindeutig bedeutsam sind, aber nicht unbedingt für andere? Die Bedeutung hängt von der eigenen Perspektive und dem eigenen Zweck ab. Eine historische Person oder ein historisches Ereignis kann Bedeutsamkeit erlangen, wenn wir, die Historiker, es mit größeren Trends und Geschichten verknüpfen können, die etwas Wichtiges für uns heute offenbaren. Zum Beispiel kann die Geschichte eines einzelnen Arbeiters in Winnipeg im Jahr 1918, egal wie unbedeutend im Sinne des Zweiten Weltkriegs, bedeutsam werden, wenn sie so erzählt wird, dass sie Teil einer größeren Geschichte von Arbeiterkämpfen, wirtschaftlicher Entwicklung, oder Anpassung und Unzufriedenheit nach dem Krieg wird. In diesem Fall enthüllt uns das „unbedeutsame“ Leben etwas Wichtiges und wird dadurch bedeutsam. Sowohl „es ist bedeutsam, weil es im Geschichtsbuch steht“ als auch „es ist bedeutsam, weil es mich interessiert“ sind unzureichende Rechtfertigungen für die historische Bedeutsamkeit.“

Quelle: https://historicalthinking.ca/historical-significance 

B) Primärquellenbeweise:

„Der Papierkram der Geschichte – Briefe, Dokumente, Aufzeichnungen, Tagebücher, Zeichnungen, Zeitungsberichte und andere Kleinigkeiten, die von den Verstorbenen zurückgelassen wurden – sind Schätze für den Historiker. Diese sind primäre Quellen, die die Geheimnisse des Lebens in der Vergangenheit preisgeben können. Historiker lernen, diese Quellen zu lesen.
Aber das Lesen einer Quelle für Beweise erfordert einen anderen Ansatz als das Lesen einer Quelle für Informationen. Der Kontrast kann auf extreme Weise im Unterschied zwischen dem Lesen eines Telefonbuchs - für Informationen - und dem Untersuchen eines Stiefelabdrucks im Schnee außerhalb eines Tatorts  - als Beweismittel - gesehen werden. Wenn wir eine Telefonnummer nachschlagen, fragen wir uns nicht: „Wer hat dieses Telefonbuch geschrieben?“ oder „Welche Wirkung hatte es auf seine Leser?“ Wir lesen es zum Nennwert. Der Stiefelabdruck hingegen ist eine Spur der Vergangenheit, die keine vergleichbare Lesart zulässt. Sobald wir festgestellt haben, was es ist, untersuchen wir es, um zu sehen, ob es Hinweise auf die Person gibt, die den Stiefel trug, wann der Abdruck gemacht wurde, in welche Richtung die Person ging und was zu dieser Zeit sonst noch vor sich ging.
Ein Geschichtslehrbuch wird im Allgemeinen eher wie ein Telefonbuch verwendet: Es ist ein Ort, an dem Informationen nachgeschlagen werden können. Primärquellen müssen anders gelesen werden. Um sie gut zu nutzen, setzen wir sie in ihren historischen Kontext und ziehen Schlussfolgerungen daraus, damit wir besser verstehen, was vor sich ging, als sie erstellt wurden.“

Quelle: https://historicalthinking.ca/primary-source-evidence 

C) Kontinuität und Wandel erkennen:

„Schüler missverstehen Geschichte manchmal als eine Abfolge von Ereignissen. Sobald sie anfangen, Geschichte als komplexe Mischung aus Kontinuität und Wandel zu begreifen, erreichen sie ein grundlegend anderes Vergangenheitsgefühl.
In der Vergangenheit war zu jeder Zeit viel los. Einige änderten sich schnell, während andere relativ kontinuierlich blieben. Das Jahrzehnt der 1910er Jahre in Kanada zum Beispiel, sah tiefgreifende Veränderungen in vielen Aspekten des Lebens, aber nicht viel Veränderung in seinen Regierungsformen. Wenn die Schüler sagen: „1911 ist nichts passiert“, denken sie an die Vergangenheit als eine Abfolge von Ereignissen.
Einer der Schlüssel zu Kontinuität und Wandel besteht darin, nach Wandel zu suchen, wo der gesunde Menschenverstand sagt, dass es keine gab, und nach Kontinuitäten zu suchen, wo wir angenommen haben, dass es Wandel gegeben hat. Beurteilungen über Kontinuität und Wandel können auf der Grundlage von Vergleichen zwischen einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit und der Gegenwart oder zwischen zwei Zeitpunkten in der Vergangenheit vorgenommen werden, z. B. vor und nach der Konföderation in Kanada. Wir bewerten den Wandel im Laufe der Zeit anhand der Ideen von Fortschritt und Niedergang.“

Quelle: https://historicalthinking.ca/continuity-and-change 

bottom of page