top of page

Historisches Denken
Lektion 2: Mehrzeitlichkeit in Was sie uns lehren können

Hinweis: Einige Websiten, die auf diesen Lektionen verwiesen werden, sind nur auf Englisch verfügbar.

Empfohlenes Niveau: Klasse 11, 12 und Bachelor

Empfohlene Dauer: 1.5 Stunden

Kurze Beschreibung der Aufgabe:

Bei dieser Aufgabe setzen die Schüler die Konzepte der historischen Bedeutsamkeit, der Primärquellenbeweise und der Erkennung von Kontinuität und Wandel in die Praxis um, indem sie sich mit der Mehrzeitlichkeit von Was sie uns lehren können auseinandersetzen.

Lektion 2: Mehrzeitlichkeit in Was sie uns lehren können

Aktivität 1: Diskutieren Sie in der Klasse die Mehrzeitlichkeit dieser Sammlung.

Diese Interviews beschäftigen sich mit den Ereignissen und Erfahrungen aus dem Leben der vier Frauen in den 1950er und 1960er Jahren, als sie in ihren 20er, 30er und 40er Lebensjahren waren. Sie erinnern sich an diese Ereignisse während der Aufzeichnung dieser Interviews im Jahr 1993. Zu diesem Zeitpunkt waren sie ältere Frauen, die mit einem jungen Akademiker sprachen. Wir haben diese Sammlung von 2021 bis 2023 transkribiert, bearbeitet und zusammengestellt, und Sie lesen diese Transkripte und hören sich diese Interviews in Ihrer eigenen Gegenwart an. Lassen Sie das mal sinken!

Aktivität 2: Historische Bedeutsamkeit

Fragen Sie die Studenten:

  • Was ist die historische Bedeutsamkeit dieser Oral Histories? Was ist dem Interviewer geschichtlich bedeutend? Und den Interviewpartnerinnen

Hinweise: Schau die Fragen, die der Interviewer fragt, genau an - welche Themen kommen vor? Mach das Gleiche mit den Antworten der Interviewten.

  • Welche Kriterien entscheiden, ob etwas geschichtlich bedeutend ist?

  • Wie könnte eine Person, die diese Interviews 1993, kurz nachdem sie aufgenommen wurden, hörte/laß, sie anders verstehen und anders aufnehmen als wir heute?

  • Welche markanten historischen Ereignisse geschahen in der kanadischen Gesellschaft zwischen 1950 und 1993? 

Hinweise: 1952: Die indigene Bevölkerung erhaltet das Wahlrecht in Manitoba

1960: Kanadisches Grungesetz genehmigt

1969: Frauen aus Montréal gehen auf die Straße, um gegen das städtische Verbot öffentlicher Proteste zu protestieren

1980: Erstes Québec-Referendum

1990: die Oka-Krise

(Es gibt offensichtlich mehr bedeutende Ereignisse, diese sind nur ein paar Beispiele) 

  • Welche markanten historischen Veränderungen haben sich in der kanadischen Gesellschaft zwischen 1993 und heute ereignet?

Hinweise: 1995: Ipperwash-Krise

1995: Zweites Referendum der Unabhängigkeit von Qc (50,58 % bleiben in Kanada)

2005: Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe

2008: TRC wird gegründet

2012:  Proteste in Qc gegen Erhöhung der Studiengebühren „printemps érable“

2020: Beginn der COVID-19-Pandemie

2022: Kanada unterstützt die Ukraine gegen die russische Invasion

(Das sind nur ein paar Beispiele)

 

Aktivität 3: Primärquellenbeweise

Stellen Sie das zweite Konzept vor; Primärquellenbeweise

  •  Was ist der Unterschied zwischen einer Primärquelle und einer Sekundärquelle? Dieses Video (auf Englisch) kann helfen, den Unterschied zu erklären.

  • Handelt es sich bei den Interviews in Was sie uns lehren können um Primär-oder Sekundärquellen?

(Antwort: primär)

Aktivität 4: Historische Zeiten

Wir empfehlen, dass Sie hier das Audio spielen während die Studenten das Transkript lesen. Dieser Abschnitt beginnt um 00:03:50. 

Findet in dem Exzerpt L.1.2.a in Lisas Interview einen Hinweis, der auf eine historische Zeit vor 1950 hinweist, drei Hinweise, die auf eine historische Zeit zwischen 1950 und 1980 hinweisen, und zwei Hinweise, die auf die „Gegenwart“ des Interviews hinweisen (1993)

 

Antworten:

Vor 1950: „Also verließ ich Deutschland in einem dieser alten Kaiserboote, der Kaiser hatte diese Boote für den Transport von Truppen nach Europa gebaut…“

Folgefragen: Was waren Kaiserboote? Auf was koennte sie hier hinweisen? Warum referenziert Lisa hier die Kaiserboote? Welche Schlussfolgerungen können hier gemacht werden, mit dem Gebrauch von Primärquellen?

Hinweis: Dies ist ein hervorragender Beispiel von Quellenkritik. Diese Aussage kann mindestens vier Bedeutungen haben und Sie können mit Ihrer Klasse die wahrscheinlichsten Bedeutungen diskutieren (wir können keine richtige Antwort geben, weil wir sie selbst nicht wissen, was gemeint wird). Lisa könnte folgende Bedeutungen meinen:

  1. Die Kaiserboote Flotte. Die waren vier Schwesterschiffe: SS Kaiser Wilhelm der Große, SS Kronprinz Wilhelm, Kaiser Wilhelm II, und Kronprinzessin Cecilie. Die Boote wurden zwischen 1897 und 1906 gebaut. Die Option wäre unwahrscheinlich, weil die Boote alle vor 1940 außer Betrieb genommen wurden. Source

  2. US Frachtschiffe, die während des Zweiten Weltkriegs von Kaiser Industrien gebaut wurden, wurden nach dem Krieg für transatlantischen Transport benutzt. Allerdings konnten wir keine Informationen über diese Schiffe im Transport von Immigranten finden. Source

  3. Metaphorisch gesehen, wo der Lisa die ersten zwei Optionen entweder bewusst oder nicht bewusst waren, aber sie sie nicht direkt referenziert, sondern sie die Kaiserboote referenziert, um das Alter und den vermutlich schlechten Zustand der Boote rüber zu bringen.

  4. Ein Fehler, wo Lisa glaubte, dass sie auf einem der alten Kaiserboote gewesen war (vielleicht hat jemand ihr das gesagt und sie hat es geglaubt und dachte jetzt im Interview daran).

Sie können diese Analyse und Diskussion als Überbrückung zu den Gebrauch von Primärquellen später in dieser Klassenaktivität nutzen (Aktivität 5).

1950-1980: 

1) „So kam ich im November 1951 in Halifax an. Wir sind in Halifax gelandet; von da an war ich eine Aufenthalts-genehmigte Einwanderin [landed immigrant] und von dort sind wir mit den Zügen, sehr alten Zügen, quer durch Kanada“

Folgefrage: Wann hat Kanada nach dem Zweiten Weltkrieg die Einwanderung aus Deutschland zum ersten Mal genehmigt?

→1950. Quelle

 

2) „Und da kam mir der Gedanke: „Werde ich mein Zuhause jemals wieder sehen?“ [lacht] Damals hat es fast zehn, zwölf Tage quer durchs Land gebraucht, die Züge waren sehr langsam, wissen Sie. […] Dasselbe mit dem Boot, mit dem Boot brauchten wir zwölf Tage.“

Folgefrage: Wie lange würde es heute dauern von Deutschland nach Halifax zu gelangen? Und von Halifax nach Vancouver?

 

3)  „Und das alte Einwanderungsgebäude – es steht nicht mehr, es war direkt neben dem Handels- und Kongresszentrum, dort stand es früher“

Folgefragen: Wo genau war das Einwanderungsgebäude in Vancouver? Wann wurde es abgerissen?

→Coal Harbour, Vancouver. Es wurde 1914 erbaut und 1976 abgerissen. Heute steht an seiner Stelle das Kongresszentrum. Quelle

 

1990er:

1) „Ich meine, heute dauert es etwa fünf Tage, nur halb so lang.“

Folgefragen: Wie reiste man in den 1990er Jahren gewöhnlicher Weise aus Europa an? Und wie reiste man von einer kanadischen Küste zur anderen?

 

2)  „Jetzt nimmst du die Queen Elizabeth und bist in fünf Tagen auf der anderen Seite.“

Folgefragen: Was ist hier mit die Queen Elizabeth gemeint?

→„Queen Elizabeth 2 ist ein ehemaliger britischer Ozeandampfer, welches in ein schwimmendes Hotel umgewandelt wurde. Ursprünglich für die Cunard Line gebaut, und das zweite Schiff namens Queen Elizabeth, wurde es von 1969 bis 2008 von Cunard sowohl als Transatlantikliner als auch als Kreuzfahrtschiff betrieben. Es wurde dann bis zum Umbau aufgelegt und ist seit dem 18. April 2018 ein schwimmendes Hotel in Dubai.“ Quelle

 

 

Aktivität 5: Mit Primärquellenbeweise arbeiten

 

In der selben Passage sagt Lisa zu Alexander: 

  „ […] natürlich reißen Sie in Kanada jedes städtebauliche Erbe ab, das ist wirklich traurig; man hätte sie wirklich bewahren sollen, denn ich meine, tausende Menschen (besonders nach dem Krieg) gingen da durch und damit waren sehr viele - Erinnerungen verbunden. Und manchmal denke ich, es wäre schön, zu diesem Gebäude zu gehen und sagen zu können: „Mein Gott, hier bin ich gelandet.“ Das gehört heute zum Leben. Europa ist viel besser darin. Kanada sagt einfach: „Ach, für einen Dollar, weg damit.“

Fragen:

A) Wenn man die Beschreibung des Konzepts der Primärquellenbeweise bedenkt, kann Lisas Aussage allein als historische Tatsache angesehen werden?

Antwort: Nein. Hier empfehlen wir die Diskussion über den Unterschied zwischen Fakten und persönlicher Glaube. Sie können zu der Kaiser Boot Diskussion von Aktivität vier zurück hinweisen.

B) Was würden wir brauchen, um „sie in ihren historischen Kontext einzuordnen und Schlussfolgerungen daraus ziehen zu können, damit wir besser verstehen, was vor sich ging, als sie geschaffen wurden“ (Historical Thinking Project) ?

 

C) Hat Kanada eine föderale Richtlinie/ein Gesetz zur Erhaltung seiner städtebaulichen Erben?

Antwort: Nein, Kanada ist das einzige G7-Land ohne Bundesgesetz zum Schutz städtebaulicher Erbe, jede Provinz hat aber ihre eigenen Richtlinien auf diesem Gebiet. Quelle and Quelle

 

D) Hat Deutschland eine föderale Richtlinie zum Erhalt seiner städtebaulichen Erben?

Antwort: Ja. Aus dem föderalen System Deutschlands resultierend gibt es 16 Denkmalschutzgesetze, eines in jedem deutschen Bundesland“   -Wenn Sie mehr darüber lesen möchten: Quelle (auf Englisch)

Quapp, Ulrike & Holschemacher, Klaus. (2020). Heritage Protection Regulations in Germany and their Relations to Fire Safety Demands. IOP Conference Series: Materials Science and Engineering.    

 

 

Aktivität 6: Gruppendiskussion

Führen Sie anhand der Analyse des Auszugs L.1.2.a in den Aufgaben 4 und 5 eine Diskussion um die folgenden Fragen. Die Schüler sollten ihre Antworten der Klasse vorstellen und anhand von Beispielen das Gelernte über historisches Denken (historische Bedeutsamkeit, Primärquellenbeweise) verwenden.

Diskussionsfragen:

A) Was könnt ihr über Berichte aus erster Hand und ihre Beziehung zum umfassenderen Verständnis der Geschichte sagen?

Mit den beiden folgenden Fragen werden die Schüler angeregt, sich mit dem Konzept der Erkennung von Kontinuität und Wandel auseinanderzusetzen.

B) Wie wirkt sich die Multitemporalität dieses Ausschnitts (1950er/1990er/heute) auf eure Wahrnehmung von Geschichte aus? Auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft? Auf die Art der verwendeten Sprache?

C) Eure Wahrnehmung und euer Verständnis der Welt wird durch den aktuellen soziokulturellen Kontext beeinflusst. Wie beeinflusst eure „Heute-Brille“ euer Verständnis der Geschichten, die vor über dreißig Jahren erzählt wurden, die Ereignisse, die vor 60 bis 70 Jahren passiert sind?

bottom of page